Kegeln

Ansprechpartner:  Lienhard Schönfelder, Louis- Lejeune- Str. 81,  08371 Glauchau

Tel.: 03763/ 78729          Handy: 0177/ 2265137

Im zweiten Anlauf klappt es mit Aufstieg

Die Damen des SV Fortschritt Glauchau spielen kommende Saison in der 2.Verbandsliga. Hinter den Keglerinnen liegt eine spannende Serie.
Von Gerhard Geidel  erschienen am 08.07.2017  © Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
Glauchau. Die Keglerinnen des SV Fortschritt Glauchau haben es geschafft. Sie sind aufgestiegen und werden sich in der kommenden Saison mit starken Kontrahenten in der 2. Verbandsliga messen.
Kegeln FortschrittDie Aufsteigerinnen: Nadine Löschner, Heike Rausch, Annekathrin Freibott, Lisa Lorenz, Florentine Helbig (hinter Reihe von links), Melanie Hans und Jenny Wagner (vordere Reihe von links). Foto: PF/Löschner
Mannschaftsleiterin Melanie Hans und ihre Mitspielerinnen treffen auf SV 1910 Leipzig, Rot-Weiß Treuen, SG Grün-Weiß Mehltheuer, VfB Fraureuth, KSV Taucha, SG Motor Thurm, Hohnstädter SV II, KSV Reichenbach/Mylau und KSV Engelsdorf. Bis der Aufstieg feststand, war ein schwieriger Weg in der Bezirksliga zurückzulegen. Mit Annekathrin Schubert und Andrea Stets fehlten die ganze Saison über zwei Stammspielerinnen. Die Damen haben eine spannende Saison mit einem knappen Ausgang hinter sich. Gespielt wurde erstmals nach dem internationalen Wertungssystem. Nach 14 Spielen waren die Damen des SV Fortschritt mit 20:8 Punkten Tabellenzweite. Der Titel ging an die erste Mannschaft vom TSV Geyer. Der hatte es ebenfalls auf 20:8 Zähler gebracht, aber gegenüber den Glauchauerinnen mehr Mannschaftspunkte erspielt. Allerdings verzichten die Erzgebirgerinnen auf dem Aufstieg. Der Grund: Sie haben nur eine Zwei-Bahnen-Anlage, gefordert für die 2. Verbandsliga werden vier Bahnen. Die hat Fortschritt in der Sachsenlandhalle zur Verfügung. Hinter den Glauchauerinnen liegen zwei Jahre Bezirksliga. Nach dem ersten Jahr hatten sie den Aufstieg knapp verpasst. Als Dritte mussten sie in die Relegation. Unter den vier Mannschaften hat es damals für die 2. Verbandsliga nicht gereicht. Dafür ist die Freude nun um so größer. Dabei sah es zu Beginn der Punktspielserie überhaupt nicht nach Aufstieg aus. Am dritten Spieltag war Fortschritt Vierter, am sechsten gar nur Fünfter. Doch mit dem neunten Spieltag wurden die Weichen für die 2. Landesliga gestellt. „Wir schalten immer erst gegen Ende der Saison den Turbo ein“, sagt Melanie Hans. Die Fortschritt-Damen kämpften sich auf Rang zwei vor, der wurde bis zum Schluss gehalten. Ziel ist natürlich der Verbleib in der Liga. „Ich glaube, wir schaffen das“, ist Hans optimistisch. Die Damen sind das einzige der vier Fortschrittteams, die so hochklassig spielen. (mit mwr)

Die Geschichte unserer Kegelabteilung

Seit 1950 trafen sich Mitarbeiter der „Firma Lenk & Rüger“, ein Vorläufer des späteren Betriebes „ VEB Einheit Glauchau “ , regelmäßig in der Glauchauer Postschänke. Dort bot sich die Gelegenheit, eine angebaute Kegelbahn zu nutzen, um zum Bier eine ruhige Kugel zu schieben. Initiator war der damalige Buchhalter von Lenk & Rüger, Erhard Stein. Der Kreis derer, die den Spaß am Kegeln in dieser Runde entdeckten, erweiterte sich recht schnell. So kam natürlich auch der Gedanke auf, mit anderen Keglern Wettkämpfe in gemütlicher Runde zu veranstalten. Da es 1951 zur Gründung der „ Betriebssportgemeinschaft ( BSG ) Fortschritt “, Trägerbetrieb war der VEB Einheit Glauchau, später ein Betriebsteil des VEB Textilwerke Palla Glauchau, kam, lag es auf der Hand, sich dort als Sektion einzugliedern. So wurde die heutige Kegelabteilung des SV Fortschritt Glauchau ins Leben gerufen, die bis 1996 im Meisterhaus spielte.
Kegelteam von 1971

Kegelteam von 1971

Der erste Vorsitzende Erhard Stein führte lange Jahre die damalige Sektion Kegeln. Erfolge stellten sich ein, und der Kreis der Kegler erweiterte sich stetig. 1971 gelang erstmals der Aufstieg in die Bezirksklasse. Auf dem Mannschaftsfoto, das im HO Fotoatelier in der Quergasse im Mai 1971 aufgenommen wurde, sehen wir die damaligen Kegelasse Manfred Scholz; Manfred Rakel; Achim Schönfelder; Willy Schulz; Rudi Meier und Gotthard Grimm, sowie den damaligen Sektionsleiter Heinz Zetzsche ( von links oben nach rechts unten). Auch eine Damen- und eine Jugendmannschaft wurde zu dieser Zeit ins Leben gerufen. Bis zur Wende, im Jahre 1989, konnten mit viel Freude und Einsatzbereitschaft viele kleinere und größere Erfolge erzielt werden.
1993 kam es zur Fusion mit der sehr erfolgreichen Kegelabteilung des VfB Glauchau unter dem Dach des SV Fortschritt. Dadurch konnten große Erfolge, bis hin zu Landesmeistern bei Damen und Herren sowie gute Platzierungen bei deutschen Meisterschaften im Einzelfinale, und im Mannschaftsbereich bis zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga der Herren und der 3. Platz bei den Landesmeisterschaften der Damen erzielt werden. Im Jahr 1996 kam es dann zum Umzug in die Sachsenlandhalle.
Noch heute, im Jahr 2010 spielt eine Seniorenmannschaft in der 1. Landesliga und eine Herrenmannschaft in der 1.Bezirksklasse. Doch wird es immer schwieriger, dieses Niveau zu halten, da es leider an Nachwuchs mangelt.
Vielleicht weckt dieser kleine geschichtliche Abriss doch bei dem einen oder anderen Kind, Jugendlichen oder Erwachsenen das Interesse, sich in unserem Verein auch in gemütlicher Atmosphäre sportlich zu betätigen. Der Kegelsport ist dazu hervorragend geeignet. Bis ins hohe Alter kann man hier sportlich aktiv sein und unter Freunden immer wieder schöne Stunden verbringen.
Meldet Euch doch einfach zu unseren Trainingszeiten in der Sachsenlandhalle oder auch bei unserem derzeitigen Abteilungsleiter Lienhard Schönfelder unter Tel. 03763/ 78729. Einige Schnupperwochen beim Kegeln, die natürlich kostenfrei sind, könnten genutzt werden, um festzustellen, wie viel Spaß unser Sport macht.
Gut Holz