Spielberichte

03.09.2017  VfB Empor Glauchau II – SV Fortschritt Glauchau 1 : 3 (1:1)

https://www.freiepresse.de/DYNIMG/21/43/6022143_W620.jpg Foto: Andreas Kretschel

Ein Stadtderby und ligainternes Duell gab es im Kreispokal am Sonntag im Sporpark Glauchau. Für die Fortschritt-Elf stand das Spiel vorerst unter gar keinem so guten Stern. Durch kurzfristige Absagen standen nur zwölf Spieler zur Verfügung.
Trotz des guten Wetters fand das Spiel vor rund 60 Zuschauern auf dem Kunstrasen statt. Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern, während die Gäste noch nicht richtig da waren. Gerade als diese etwas besser in die Partie kamen, fiel der Gegentreffer über die Außenbahn. Unbeirrt spielte Fortschritt aber weiter und kam, nachdem zuvor Ronny Möckel drei Kopfballchancen liegen lies, zum Ausgleich. Ein schneller Angriff über Pogge landete per Pfosten bei Friedrich, der den Ball versenkt (40.).
Das Übergewicht lag auch in Halbzeit zwei bei den Männern vom Eichamt, was zu zwei weiteren Treffern durch Ibisevic und Pogge führte. Alles in allem war es eine intensive Partie, wobei einige unnötige Szenen zu beobachten waren, die vermutlich durch Wut und einer Portion Frust herbeigerufen wurden.
Fortschritt Glauchau steht somit im Achtelfinale des Kreispokals und steigt nächste Woche in den Ligabetrieb in Pleißa ein.

21.05.2017  SV Fortschritt Glauchau – TSV Sachsen Hermsdorf/Bernsd.  6 : 1 (4 : 1)

Stürmer ist nicht zu bremsen

Fortschritt Glauchau hat in der Fußball-Kreisliga einen überzeugenden Auftritt hingelegt. Ein Spieler ragte noch heraus.

Von Holger Frenzel erschienen am 23.05.2017 in der Freie Presse Spieler und Torwart des TSV Sachsen Hermsdorf/Bernsdorf können Bernd Friedrich nicht am Schuss hindern. Der Stürmer von Fortschritt Glauchau traf viermal.

Foto: Andreas Kretschel

SV Fortschritt Glauchau gegen TSV Sachsen Hermsdorf/Bernsdorf 6:1 (4:1). Bernd Friedrich war der „Mann des Spiels“ auf dem Sportplatz am Eichamt. Der Stürmer des SV Fortschritt Glauchau trug sich gleich viermal in die Torschützenliste ein. „Er konnte die Chancen, die es gab, konsequent nutzen. Bernd Friedrich hat sich die Leistung in den vergangenen Wochen hart erarbeitet“, freute sich Fortschritt-Trainer Max Wosnitza.

Die Zuschauer sahen einen starken Auftritt der Gastgeber. „Wir hatten die Partie über die gesamten 90Minuten unter Kontrolle“, sagte Wosnitza. Wichtig sei gewesen, dass seine Schützlinge auch nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch einen verwandelten Strafstoß weiter in der Erfolgsspur geblieben sind.

In der Tabelle nimmt das Fortschritt-Team nun den fünften Platz ein. Der Aufwärtstrend war in den zurückliegenden Wochen deutlich zu sehen. Max Wosnitza hat in der Winterpause die Verantwortung für die Mannschaft übernommen. In den ersten Partien der Rückrunde gab es deutliche Niederlagen gegen den VfB Empor Glauchau II und bei Traktor Neukirchen. „Mannschaft und Trainer mussten sich einfach erst aneinander gewöhnen. Das braucht Zeit. Durch das gute Klima und die Qualität im Kader hat sich der Erfolg eingestellt“, sagte der Übungsleiter nach dem Sieg gegen den Tabellenvierten aus Hermsdorf/Bernsdorf.

 

23.04.2017  SV Fortschritt Crimmitschau – SV Fortschritt Glauchau  1 : 1 (0 : 0)

Knappe Sache im Fortschritt-Duell

In der Staffel 2 der Fußball-Kreisliga mussten sich die Crimmitschauer mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Und das Sekunden vor Schluss.

Von Holger Frenzel   erschienen am 25.04.2017 in der Freie Presse

Crimmitschau. Die Aufstiegsträume vom SV Fortschritt Crimmitschau haben einen Dämpfer bekommen. Die Mannschaft von Trainer Julius Michel musste sich vorgestern Nachmittag mit einem 1:1 (0:0)-Unentschieden begnügen. Die Gäste aus Glauchau, die auf dem siebenten Platz stehen, kamen dabei in der Nachspielzeit zum Ausgleich: Nach einem Freistoß drückte Torhüter Chris Mages, der mit nach vorn geeilt war, den Ball mit dem Kopf über die Linie. Danach gab es ganz unterschiedliche Reaktionen: Während die Crimmitschauer mit enttäuschten Gesichtern in die Kabine liefen, freuten sich die Glauchauer über einen überraschenden Punktgewinn.

Das Duell der Namensvetter wurde nach den Regenfällen der letzten Tage kurzfristig vom Sachsenstadion in das Sportstadion verlegt. Dort präsentierte sich das Team aus Crimmitschau in der ersten Halbzeit mit Anlaufschwierigkeiten. „Uns haben Bewegung und Ideen gefehlt“, ärgerte sich Julius Michel. Nach dem Seitenwechsel konnten die Gastgeber eine Schippe drauflegen. Sie bestimmten nun das Geschehen. Steve Nierobisch sorgte in der 73. Minute für die Führung. Der Mittelfeldspieler traf nach einer Ecke von Nils Rudolph. Danach landeten zwei Versuche der Gastgeber an der Latte. „Das waren Pech und Unvermögen. Wir hätten den Sack zumachen müssen“, sagte Julius Michel, der in der Schlussphase mit einigen Spielerwechseln den Vorsprung über die Zeit retten wollte. Der Plan ging aber nicht auf. Die Gäste aus Glauchau warfen – wie eingangs beschrieben – alles nach vorn und kamen zum Ausgleich. Dafür gab es auch anerkennende Worte von Julius Michel: „Glauchau hat engagiert gespielt und mit der Leistung einen Punkt verdient.“



Es gibt Geschichten die schreibt nur der Fußball…

…und eine solche gab es heute in Crimmitschau zu sehen. Im Stadion Frankenhausen traf im Duell der Fortschritt Vereine unser Team auf den SV Fortschritt Crimmitschau.
In einem rassigen Spiel kamen beide Teams im ersten Durchgang zu je einem Lattentreffer. Crimmitschau war vorn gefährlich, ließ aber defensiv immer wieder Nadelstiche der Gäste zu. Dennoch ging es mit 0:0 in die Pause.

Hälfte zwei lief ähnlich ab aber beide Mannschaften ließen Chancen aus. Nach einem Eckball ging der Favorit in Führung. Glauchau steckte nicht auf und sollte noch die Chance zum Punktgewinn bekommen. Einen Freistoß am rechten Strafraumrand brachte Bößneck Richtung Tor. Aus dem Gewühl heraus brachte unser Torhüter den Ball über die Linie, in letzter Sekunde.
Damit belohnte er die kämpferische Leistung seines Teams mit einem Punkt.
Mit Blick auf die Tabelle war der Punkt wichtig und ist nur was wert wenn an die Leistung in der nächsten Woche angeknüpft wird.

Quelle: www.facebook.com/FortschrittGC/

 

19.03.2017   SG Traktor Neukirchen  –  SV Fortschritt Glauchau  8 : 1 (2 : 0)

Traktor-Angriff spielt Gäste schwindlig

In der Fußball-Kreisliga präsentieren sich die Top-Teams in Torlaune. Neukirchen versenkte den Ball achtmal im Kasten.

Von Holger Frenzel    erschienen am 21.03.2017    Freie Presse

Neukirchen. Die SG Traktor Neukirchen hat ein Schützenfest gefeiert. Der Spitzenreiter der Kreisliga, Staffel 2, kam vorgestern Nachmittag im Heimspiel gegen den SV Fortschritt Glauchau zu einem 8:1 (2:0)-Kantersieg. Trainer Jörg Schmidt ist nach dem Schlusspfiff mit einem Lächeln im Gesicht in die Kabine gegangen. „Ich bin rundum zufrieden. Einerseits mit dem Ergebnis und andererseits mit der Art und Weise, wie wir uns präsentiert haben“, sagte der Traktor-Trainer.

Aus seinem Team ragte Stürmer Rico Löbel heraus. Der Torjäger war viermal erfolgreich. „Im Gegensatz zum Unentschieden vor einer Woche in Meerane ist er nun wieder mit dem nötigen Druck in die Situationen im Strafraum gegangen“, freute sich Jörg Schmidt über den Offensivmann, der nun schon auf 24 Saisontreffer kommt. Rico Löbel legte im Heimspiel gegen den Tabellenneunten aus Glauchau den Grundstein zum Sieg. Er traf in der ersten Hälfte nach einer Einzelleistung (7.) und nach einem schönen Spielzug (35.).

Die Gastgeber, die im bewährten 4-4-2-System agierten, hielten auch nach dem Seitenwechsel an ihrer taktischen Marschrichtung fest. Die Räume wurden zugestellt, der Gegner damit früh zu Fehlern im Spielaufbau gezwungen. „Im Verlauf der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft aus Glauchau im konditionellen Bereich deutlich abgebaut“, stellte Jörg Schmidt fest. Zudem mussten die Gäste nach einer Roten Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung in den letzten 20 Minuten in Unterzahl agieren. Für Traktor konnten Markus Schwietzke (56.), Rico Löbel (61./82.), Marko Ganchev Markov (65.) und Vadim Hildebrandt (81.) das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben. Für das schönste Tor des Tages sorgte Lucas Böttcher (89.). Er konnte nach einem Angriff über die linke Seite, als der Ball schnell und direkt durch die Traktor-Reihen lief, verwandeln. Den Gästen aus Glauchau gelang durch Thomas Strohbach mit einem verwandelten Strafstoß zum zwischenzeitlichen 1:4 nur eine Ergebniskosmetik (65.).

12.03.2017   SV Fortschritt Glauchau – VfB Empor Glauchau   0 : 7 (0 : 3)

Harsche Kritik nach Schlusspfiff

In der Fußball-Kreisliga hat die Rückrunde begonnen. Das Stadtderby in Glauchau war eine klare Sache für den VfB Empor.

Von Holger Frenzel      erschienen am 14.03.2017    Freie Presse

SV Fortschritt Glauchau gegen VfB Empor Glauchau II 0:7 (0:3). Mit hängenden Köpfen haben die Spieler vom SV Fortschritt Glauchau nach dem Debakel im Stadtderby den Platz verlassen. „Nach den ersten beiden Gegentreffern haben wir uns komplett aufgegeben. Mich ärgert vor allem die Art und Weise der Niederlage“, sagte Fortschritt-Abteilungsleiter Thomas Werner. Er übte – ungewöhnlich für die Kreisliga – auch eine Einzelkritik. Sie war unter anderem an Spieler wie Artur Hartmann oder Roy Teuber gerichtet. Werner: „Das war die schlechteste Leistung einer Fortschritt-Mannschaft, die ich seit vielen Jahren gesehen habe.“ Damit ging auch das Debüt des neuen Trainers Max Wosznitza, der erstmals das Team vom Eichamt in einem Punktspiel betreute, in die Hose. Fortschritt bleibt auf dem neunten Platz.

In der ersten Viertelstunde lieferten sich die beiden Mannschaften ein Duell auf Augenhöhe. Durch einen Doppelschlag mit Treffern von Daniel Klimt (20.) und Michael Groß (21.) ging der VfB Empor in Führung. Danach lief bei Fortschritt fast nichts mehr zusammen. „Wir haben rund 20 Minuten gebraucht, um uns an die Platzverhältnisse und den Gegner zu gewöhnen“, sagte Hans-Jörg Müller, Co-Trainer des VfB Empor Glauchau II. Sein Team habe nach der frühen Führung sehr einfach gespielt und die Torchancen konsequent genutzt. Dadurch konnte das Ergebnis im Verlauf der Partie in die Höhe geschraubt werden.

29.10.2016 TSV Hermsdorf/Bernsdorf – SV Fortschritt Glauchau 3 : 1 (1 : 1)

Freie Presse vom 02.11.2016

Freie Presse vom 02.11.2016

Aufgebot: Mages – Bößneck, Flehmig, Hartmann, Sommer – Otto, Möckel, Brunner, Döring – Teuber, Ibisevic

Wechsel: Elbers, Pogge

 

23.10.2016  SV Fortschritt Glauchau – FSV Limbach-Oberfrohna II  2 : 0 (2 : 0)

Quelle: Freie Presse vom 25.10.2016

Quelle: Freie Presse vom 25.10.2016

Aufgebot: Mages – Elbers, Flehmig, Hartmann, Otto – Müller, Sommer, Bößneck, Döring – Teuber, Ibisevic

Wechsel: Strohbach, Möckel

 

25.09.2016 SG Callenberg – SV Fortschritt Glauchau 1 : 3 (0 : 0)

Im Auswärtsspiel in Langenchursdorf wollte Glauchau Punkte gegen die SG Callenberg mitnehmen. Zunächst entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel mit vielen Fehlern. Die SGC überließ den Ball den Gästen und diese fanden vorerst kein Mittel sich dem Tor zu nähern. Nur ein Freistoß von Ibisevic war einigermaßen gefährlich in der ersten Hälfte von Halbzeit eins. Danach gelang es Fortschritt den Druck zu erhöhen und Chancen herauszuarbeiten. Allein nach Eckbällen wurden hochkarätigste Möglichkeiten liegen gelassen. Die Bemühungen wurden bis zum Pausenpfiff nicht belohnt, was sich bald rächen sollte.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es nur vier Minuten, ehe die Gastgeber nach einem Eckball trafen. Der sträflich allein gelassene Simon Reichenbach köpfte am langen Pfosten ein. Moral zeigten die Glauchauer im Anschluss daran, die Kräfte waren noch da, um den Druck zu erhöhen. Wieder wurden Chancen vergeben und auch mögliche Foulspiele im und um den Callenberger 16er blieben unerkannt. Zwei eingewechselte Spieler waren es schließlich, die den Ausgleich erarbeitet haben. Über Roßner von rechts gelang eine Eingabe zu Teuber, der aus Nahdistanz einschob (67.). Die Führung gelang dann nur sechs Minuten später, als der starke Brunner in der Mitte Sommer bediente, welcher mit einem „Rückwärtslaufdrehschußkullerball“ das 2:1 markierte. Zum Ende hin wurde die Partie hektisch, vor allem die Hausherren hatten Glück, dass der Schiedsrichter bei einer unnötigen Aktion nur die gelbe Karte zog. Die Einleitung für das beruhigende 3:1 gelang wieder durch einen eingewechselten Spieler. Pogge zog allen davon bis zur Grundlinie, sein Ball von links beförderte am Ende ein Callenberger über die Linie (83.).

Aufgebot: Mages – Bößneck, Flehmig, Hartmann, Otto – Brunner, Sommer, Elbers, Hartig – Müller, Ibisevic

Wechsel: Teuber, Roßner, Pogge

 

18.09.2016  SV Fortschritt Glauchau – Wüstenbrander SV   4 : 1 (2 : 0)

Nach der unnötigen Niederlage in Pleißa, wollte die Mannschaft endlich drei Punkte einfahren. Zuvor erfolgte die Übergabe der neuen Langarm-Trikots vom Sponsor, der ETL – HOS Steuerberatungsgesellschaft in Glauchau. Die Premiere im neuen Gewand sollte glücken.

Bei ungemütlich, herbstlichen Wetter entwickelte sich ein schnelles Spiel auf nassem Boden. Besser ins Spiel kamen die Hausherren, was mit der Führung belohnt wurde. Brunner erlief sich einen Ball an der rechten Grundlinie, seine Hereingabe versenkte Hartig im Nachsetzen zum 1:0 (16.). Im Gegensatz zu den Gästen lief es für Glauchau offensiv weiterhin besser. In der 23. Spielminute schraubte Ibisevic das Ergebnis auf 2:0. Danach kam der WSV etwas besser in Schwung, bis zur Halbzeit passierte allerdings nichts mehr.

Im zweiten Durchgang startete Wüstenbrand besser und kam zu Tormöglichkeiten, die ungenutzt blieben. In der 69. Minute erzielte Müller, der gerade ausgewechselt werden sollte, dann das 3:0. Nur vier Minuten später setzten die Gäste den Anschlusstreffer, Torschütze ebenfalls Müller. Den alten Torabstand und Schlusspunkt stellte Ibisevic in der 81. Minute her.

Aufgebot: Mages – Bößneck, Flehmig, Hartmann, Otto – Brunner, Sommer, Elbers, Hartig – Müller, Ibisevic

Wechsel: Asani, Winkler

 

04.09.2016   SV Fortschritt Glauchau – VfB Eckersbach   2 : 1

Spielbericht 2. Pokalrunde

Aufgebot:
Mages – Elbers, Hartmann, Sommer, Flehmig – Roßner, Bößneck, Döring, Hartig – Teuber, Ibisevic

Wechsel: Strohbach, Pogge, Möckel, Otto

 

28.08.2016   SV Fortschritt Glauchau – SG Traktor Neukirchen   0 : 0

Am zweiten Spieltag bekam es Fortschritt mit dem Absteiger aus der Kreisoberliga zu tun. Man wollte an die Leistung im Pokal anknüpfen, was bei hohen Temperaturen nicht gelang. Die Gäste waren vor allem in der ersten Halbzeit die aktivere Mannschaft mit besseren Chancen. Unter anderem verhinderte die Latte und einmal Mages und Sachse auf der Linie die Gegentreffer. Etwas besser kamen die Hausherren in der zweiten Hälfte ins Spiel nach vorn. Zwei Hochkaräter vergab Pogge, die Gäste hingegen ließen mehrere aussichtsreiche Chancen ungenutzt. Am Ende kann man mit dem Punkt zufrieden sein und kann sich bei einem glänzend aufgelegten Chris Mages im Glauchauer Tor bedanken, dass hinten die Null stand.

Nächste Woche geht’s bereits mit der zweiten Runde im Pokal weiter. In einem weiteren Heimspiel kommt der Kreisliga Staffel 1-Vertreter VfB Eckersbach an die Zimmerstraße.

Aufgebot:
Mages – Bößneck, Hartmann, Strohbach, Flehmig – Otto, Möckel, Sachse, Elbers – Müller, Ibisevic

Wechsel: Döring, Pogge, Kühn, Teuber

 

21.08.2016    SV Fortschritt Glauchau – SG Friedrichsgrün   4 : 1 n. V. (1:0, 1:1)

In der ersten Runde des Glückauf Kreispokals wurde den Glauchauern ein Kreisoberligist zugelost, damit war die Favoritenrolle klar verteilt. Den besseren Start hatten zunächst auch die Gäste aus Friedrichsgrün doch zwei Möglichkeiten gingen zum Einen über den Kasten und zum Anderen wurde großartig von Mages pariert. Die Heimelf kam aber besser ins Spiel und machte letztendlich auch das Führungstor durch Ibisevic. Im zweiten Durchgang waren zunächst wieder die Gäste am Drücker, Glauchau wartete aber immer wieder auf Kontermöglichkeiten. Watzke markierte dann den Ausgleich in 55. Minute. In der Folge entwickelte sich wieder ein Spiel auf Augenhöhe, mit mehr Konzentration beim letzten Pass wäre durchaus eine Entscheidung in der regulären Spielzeit für die Glauchauer möglich gewesen. Nachdem Friedrichsgrün nur noch zu zehnt war, gelang Sachse der Führungstreffer. Aus größerer Entfernung flog der Ball über den weit vorm Tor stehenden Keeper ins Netz. Fortschritt ließ sich dieses Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen. Strohbach erzielte einen wunderbaren Freistoßtreffer, ehe Sachse und Ibisevic allein auf weiter Flur den Endstand herausspielten. Am Ende ein verdienter Sieg des Kreisligisten, der in der Verlängerung durchaus noch höher hätte ausfallen müssen.

Aufgebot:
Mages – Bößneck, Flehmig, Sachse, Hartmann – Strohbach, Döring, Möckel, Otto – Ibisevic, Pogge

Wechsel: Elbers, Teuber, Asani

 

20.03.2016   SV Fortschritt Glauchau – SV Mannichswalde 3:1 (1:1)

Zum Heimspielauftakt der Rückrunde war der SV Mannichswalde zu Gast an der Zimmerstraße. Gegen den Aufsteiger wollten die Glauchauer endlich wieder einen Sieg feiern, nachdem die Vorbereitungsspiele und der Rückrundenauftakt in die Hose hingen.
Ballbesitz und Spielanteile hatten die Hausherren inne, jedoch haperte es am Abschluß oder dem finalen Pass. In der 26. Minute jedoch fiel dann die Führung. Über Bößneck, der mit einem Ball auf die rechte Außenbahn Flehmig bediente, kam der Ball in die Mitte zu Ibisevic. Dieser konnte den Ball noch nicht unterbringen, doch Elbers passte auf und verwertete den Abpraller. Es war trotzdem kein gutes Spiel der Forschritt-Elf. Mannichswalde überließ Spiel und Ball den Glauchauern, denen aber wiederum die Bewegung im Spielaufbau fehlte. So kam es dann durch schwaches Defensivverhalten über rechts zum Ausgleichstreffer mit der ersten richtigen Torchance der Gäste in der 42. Minute durch Winefeld.
Auch im zweiten Durchgang war wieder mehr Ballbesitz bei der Heimelf zu verzeichnen. Mehrere Angriffe wurden durch unkonzentrierte Pässe versiebt. In der 60. Minute schlug dann der wiedereingewechselte Döring zu. Wiederum auf Vorlage von Bößneck, setzte sich der 36-Jährige im Strafraum durch und versenkte den Ball. Die Gäste kamen nur selten vor das Glauchauer Tor, aber waren bemüht den Ausgleich zu schaffen. Das beruhigende 3:1 folgte in der 76. Minute, als Ibisevic einen Elfmeter sicher verwandelte. Zuvor war es wieder Döring der für Unruhe im Sechzehner sorgte, dann verpasste Elbers die Chance zum Tor, wurde aber danach gefoult, sodass der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte. In der Folge brannte nichts mehr an und die Punkte blieben in Glauchau.

Aufgebot :
Mages – Bößneck, Flehmig, Sachse, Hartmann – Elbers, Döring, Wegner, Sommer – Ibisevic, Pogge

Wechsel : Strohbach, Pfennig, Teuber

Männer beim eigenen Hallenturnier auf Platz 4

Männerturnier 13.02.16

Männer holen Silber beim Hallenturnier des Eubaer SV 92

Beim Turnier des Eubaer SV am 07.02.2016 in Chemnitz erreichten unsere Männer einen hervorragenden 2. Platz!   Insgesamt waren 10 Mannschaften am Start.  

Nach einem 2 : 0 gegen Witzschdorf, 0 : 0 gegen Kriebstein, 1 : o gegen den Eubaer SV 2 und einem 1 : 1 gegen Wüstenbrand erreichte man ungeschlagen das Halbfinale. Dort wurde der Eubaer SV 1 dramatisch nach Neunmeterschießen mit 2 : 0 bezwungen. Im Finale traf man auf die spielstarke Truppe aus Oederan und zog mit 1 : 3 den Kürzeren.

 

TuS Pleißa – SV Fortschritt Glauchau  4:4 (2:3)

Fortschritts Gespür für Schnee: Unentschieden wird zu gefühltem Sieg

Wieder gab es ein Spitzenspiel, wieder war es an Dramatik kaum zu überbieten und statistisch gesehen konnte es eigentlich nur Unentschieden ausgehen, denn in Pleißa traf die zu Hause ungeschlagene Heimelf auf die auswärts ungeschlagenen Glauchauer. Zumindest diese Serien konnten beide Teams weiter ausbauen.

Den besseren und auch etwas glücklicheren Start hatte Pleißa. Nach einer Abtastphase und immer stärker werdenden Schneefall bekamen die Hausherren einen Freistoß aus halblinker Position zugesprochen. Der Ball flog quer durch den Sechzehner der Gäste, wo Daniel Höft zur 1:0 Führung abschloss (25.). In der 34. Minute dann das 2:0, als ein Handspiel aus dem Gewühl heraus vom Schiedsrichter nicht erkannt wurde und sich daraus die Vorlage für das Tor ergeben hat. Dies war dann anscheinend der Weckruf für die Fortschritt-Elf. Zunächst traf Norman Bößneck per direkt verwandelten Freistoß (35.), nur eine Minute später vollendete Jannick Sachse einen wunderbar vorgetragenen Angriff zum 2:2. Sogar die Führung gelang noch mit dem Halbzeitpfiff durch Kemal Ibisevic.

In der Halbzeitpause gab dann Frau Holle richtig Gas, sodass sich die beiden Kapitäne mit dem Schiedsrichtertrio über das weitere Vorgehen berieten. Mit dem Entschluss weiter zu spielen ging es dann etwas später als geplant in Halbzeit zwei. Auf dem schwer zu bespielenden Boden, waren die Gäste zwar am Drücker, schwächten sich aber selbst mit einer unnötigen Gelb-Roten Karte in der 60. Minute. Daraufhin konnte Pleißa den Ausgleich erzielen durch Sebastian Schimmel in der 65. Minute. Weitere zehn Minuten später bekam die TuS dann einen sehr zweifelhaften Elfmeter zugesprochen, sodass es mit etwas Glück 4:3 stand. Doch wie auch schon in der ersten Hälfte zeigte die Glauchauer Mannschaft Moral und erzwang das Unentschieden in der 89. Minute durch Kemal Ibisevic, der einen Freistoß ins Tor köpfte.

Mages – Bößneck, Flehmig, Sachse, Müller (Elbers) – Hartmann, Döring, Sommer, Roßner – Ibisevic, Pogge

———————————————————————————————

SV Fortschritt Glauchau – VfB Empor Glauchau II   4:3 (1:2)

Fortschritt feiert Derbysieg nach atemberaubenden 90 Minuten

Am 12. Spieltag kam es zum Stadtderby auf dem Glauchauer Eichamt. Nach der 1:5 – Niederlage aus der Vorwoche, war das Team auf Wiedergutmachung aus und wollte selbstverständlich auch die Chance nutzen am Gegner VfB Empor 2 dran zu bleiben oder sogar vorbeizuziehen.

Das Spiel begann dann jedoch eher nach dem Geschmack der Gäste, die nur Sekunden nach dem Anpfiff durch Meier die Führung erzielten und wenige Minuten später (7.) erneut zugeschlagen haben. Die Schlafmützigkeit der Gastgeber wurde zweimal sofort bestraft. Danach entwickelte sich das Spiel dann etwas offener, Fortschritt tat mehr nach vorn und wurde auch belohnt. Auf Pass von Döring machte sich Wegner auf den Weg und schloss überlegt mit links ab zum 2:1 – Anschlusstreffer (22.). So ging es dann auch in die Halbzeitpause.
Durchgang Zwei entwickelte sich zum offenen Schlagabtausch. Ibisevic glich in der 55.Minute das Ergebnis wieder aus, doch die Landesligareserve des VfB Empor holte sich die Führung nur fünf Minuten später durch Aurich zurück. Die Partie war nun hart erkämpft und der Schiedsrichter hatte Mühe den Überblick zu behalten. Es dauerte wiederum nicht lang, als der kurz zuvor eingewechselte Pogge den Ball über die Linie drückte (68.). Das Derby war nun sehr intensiv, beide Teams suchten ihre Möglichkeiten in der Offensive, vor allem die Gäste vergaben gute Chancen. Dies sollte jedoch noch bestraft werden. Einmal mehr wurde der Ball von der Heimmannschaft in die Schnittstelle der Abwehr gespielt und Ibisevic war wieder eiskalt und erzielte das 4:3 in der 81. Minute, was auch den Schlusspunkt bedeutete.

Dies war ein Sieg für die Moral und die Belohnung für den Kampf und die Einsatzbereitschaft in der zweiten Hälfte. Fortschritt Glauchau schob sich damit vorbei am VfB Empor Glauchau II und ist nun Dritter, mit der Chance sich kommende Woche in Pleißa weiter zu verbessern.

Aufstellung: Mages – Bößneck, Sommer, Sachse, Müller (Flehmig), – Hartmann, Döring, Strohbach (Elbers), Wegner – Pfennig (Pogge), Ibisevic