Zimmerstraße wird Großbaustelle

Nahezu seit 20 Jahren wird der Ausbau gefordert. Nun ist es so weit. Die Stadt Glauchau gibt für die unbefestigte Sackgasse richtig viel Geld aus.

Der hintere Teil der Zimmerstraße in der Glauchauer Unterstadt ist kaum noch befahrbar. Die Stadt plant den Ausbau mit Wendehammer und Parkplatz.

Foto: Andreas Kretschel

Von Stefan Stolp
erschienen am 04.04.2018

Glauchau. Mit Engelszungen hat Lothar Strohbach gesprochen, immer wieder auf das Problem aufmerksam gemacht. Das geht schon fast 20 Jahre so. Der Vorsitzende des Sportvereins Fortschritt Glauchau und Stadtrat der Freien Wähler fragte in der Vergangenheit regelmäßig an, ob die Stadt nicht mal die Zimmerstraße in Ordnung bringen könne. Und auch sein Stadtratskollege von der SPD, Roland Frenzel, bekräftigte immer wieder die Notwendigkeit des Ausbaus.

Nun brauchen beide wohl nicht mehr fragen, denn das Bauprogramm für den hinteren Teil der Straße, also vom Ende der Pflasterpiste bis zur Fußgängerbrücke über die Mulde, ist in geänderter Fassung beschlossen worden. Und für dieses Stück unbefestigter Sackgasse gibt die Stadt richtig viel Geld aus. Die ersten Pläne aus dem Vorjahr gingen von 236.000 Euro aus. Mittlerweile wird mehr Geld gebraucht, und das hat Ursachen. Nach Angaben der Stadtverwaltung muss der geplante Wendehammer, der nach dem Sportplatz in Richtung Brücke auf der rechten Seite entstehen sollte, auf der gegenüberliegenden Seite gebaut werden. Das wiederum habe Einfluss auf den geplanten Gehweg von der Fußgängerbrücke zur Zimmerstraße. Dies wirke sich mit etwa 80.000 Euro auf den Finanzierungsplan aus. Änderung Nummer zwei betrifft die Parkplätze. Ursprünglich war vorgesehen, zehn Stellflächen schräg zur Fahrbahn auf der dem Sportplatz gegenüberliegenden Seite anzuordnen. Dabei sollte möglichst wenig Fläche beansprucht werden. Im Zuge der Diskussionen habe es Hinweise gegeben, die dazu geführt hätten, den Parkplatz umzuplanen. Nun werde das gesamte Grundstück genutzt, das Platz für 21 Stellplätze bieten kann.

So gliedert sich das gesamte Vorhaben in drei Teile. Erstens: Die Straße wird vom Bereich der Weitsprunganlage bis zum Beginn der gepflasterten Fahrbahn ausgebaut. Zweitens: Vor der Fußgängerbrücke (auf der linken Seite) wird ein Wendehammer eingerichtet. Drittens: Das ehemalige Grundstück auf der gegenüberliegenden Seite des Sportplatzes wird zu einem Parkplatz umgebaut.

Doch mit dem Baubeginn auf der Zimmerstraße wird es noch etwas dauern, denn die Mehrkosten müssen laut Stadt in den Haushalt ab 2019 eingeplant werden. Darüber hinaus habe der Abwasserentsorger WAD Bedarf angemeldet, der könne sich jedoch erst 2020 an der Baumaßnahme beteiligen. Da die Stadt bei großen Teilen des Vorhabens mit Fördermitteln rechnet, hat sie die entsprechenden Anträge aktualisiert.

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG